Katastrophenschutz

Die Wassergefahrengruppe

Ziel der Ausbildung der Helfer ist die Befähigung zur vollen Einsatzbereitschaft des Zuges für die Bekämpfung von besonderen Wassergefahren und Schäden im friedensmäßigen Katastrophenfall .

Dazu sollen folgende Komplexe Berücksichtigung finden :

1. Die allgemeine Ausbildung einschließlich der Ersten Hilfe

– Personen , Tiere und Sachgüter mit Mitteln eines Wasserrettungszuges zu retten oder zu bergen

– lebensrettende Sofortmaßnahmen durchzuführen

– Anlässe zur Ersten Hilfeleistung zu erkennen und nach gültigen Ausbildungsvorschriften der DLRG durchzuführen

– Unterstützung anderer Fachkräfte durch Transport von Einsatzkräften und deren Material sowie Sicherung der Einsatzkräfte und deren Material

2. Die fachliche Ausbildung

– Sicherheit im Umgang mit der Technik erlangen

– Vorbereitung auf mögliche Einsatzsituationen in der Ostsee , auf dem Bodden und auf Binnengewässern

– Mitwirkung bei der allgemeinen Hochwasserabwehr

– Hilfeleistung bei Boots-, Bade – und Eisunfällen auf und an Gewässern

– Einsatz von ausgebildeten Rettungsschwimmern und Tauchern in besonderen zumutbaren Rettungssituationen

– Richtiger Umgang mit Karte und Kompass

– Fahrtraining für Kraftfahrer und Bootsführer

– Besuch von Fortbildungs – und Ausbildungskursen

3. Die Ausbildung im Rahmen der Bereitschaft

soll die Helfer der Wassergefahrengruppe in die Lage versetzen , ihre Tätigkeit gemeinsam mit anderen Helfern von Gruppen koordiniert auszuführen .

Sie soll dazu dienen :

– sich während eines Kfz – Marsches richtig zu verhalten ,

– die Überprüfung der Materialien , Einsatzfahrzeuge und Boote in der Stufe 1 selbständig durchzuführen ( Materialerhaltungsstufe 1 ) ,

– bei Alarmierung schnell einsatzbereit zu sein ,

ihre persönlichen Ausrüstungsgegenstände vollständig vorzuhalten .

Vierteljährlich findet die Materialerhaltungsstufe I (MEST I ) statt .

Die Alarmierung erfolgt über Funkmeldeempfänger .